Welche Arten virtueller Konzerte lassen sich unterscheiden?

  • Einfacher, kostenloser Video-Livestream, z.B. via Social Media (ohne Paywall).
  • Video-Livestream mit Bezahlschranke.
  • Parties in multiplen Videokonferenzräumen (mehrere Floors), mit o. ohne Eintritt, mit Mottos, Kostümen, Tanz, Drinks etc. (z.B. via Zoom):
  • Artikel
  • Tutorial
  • Ganze Festivals mit diversen Künstlern finden als Livestreams statt (z.B. Global Citizen – Together at home, Trillerfest, Live from out there, Zusammenallein Festival)
  • Aufgezeichnete Konzertmitschnitte, die zu oder ab bestimmten Zeitpunkt on-demand abrufbar (kostenlos oder kostenpflichtig); Bsp. diverse Konzerthäuser und Opern
  • Live Music Production/DJ Jams mit Endlesss + Livestream
  • Eigene VR-Auftritte mit Live-Publikum + Restream auf Social Media (z.B. DJ Sets via TribeXR).
  • 360° Videoaufzeichung von echten Konzerten, ausgespielt in VR (z.B. MelodyVR oder YouTube).
  • Vorprogrammierte In-game Avatar Auftritte (z.B. in Fortnite/Fortnite, Minecraft, Second Life)
  • Aufwendige komplett virtuelle Show mit individuellem Avatar, Motion-Capturing und im Beisein von Live-Avataren als Publikum auf WaveVR
  • Aufwendig programmierte und gefilmte AR-Anwendungen wie Virtuelles Konzerthaus Berlin.

Virtuelles Konzerthaus

Was sind die beliebtesten Kanäle für Livestreams mit Zuschauerinteraktion?

  • YouTube
    • Vorteile:
      • Der breiten Masse bekannt und vertraut (sehr viele User)
      • Einfache Bedienung
      • User benötigen keinen Account
      • Monetarisierung ab 1.000 Subscribern über Beteiligung an Werbeeinnahmen, indirekte Abos (User abonniert Plattform)
    • Nachteile: Wenige Möglichkeiten der Interaktion mit User außer einfachen Live-Kommentaren
    • Alternative: Vimeo

Post Malone x Nirvana Tribute – Livestream
  • Facebook
    • Beispiel: Kadavar Studio Livestream
    • Vorteile:
      • Hohe Reichweite
      • Einfaches Teilen innerhalb der Community (Schneeball-Effekt)
      • Einfache Vorankündigung und Bewerbung der Livestreams durch Anlegen von Events
    • Nachteile:
      • Monetarisierung erst ab 10.000 Follower; Beteiligung an Werbeeinnahmen, Tipping, direct Fan Subscriptions; Paywall in Planung
  • Instagram
    • Beispiel: ohwondermusic
    • Vorteile:
      • Sehr einfache technische Bedienung über Instagram Live
      • hohe Viralität des Contents
      • Zweiter Streamer kann zum Livestream hinzugeschaltet werden bspw. für gemeinsames musizieren oder Talk
    • Nachteile:
      • Es fehlt eine Monetarisierungsmöglichkeit
      • Instagram Live nur in mobile App möglich, nicht auf Laptop oder Desktop
    • Alternative: Snapchat
  • Tik Tok
    • Vorteile:
      • Derzeit extrem schnell an Reichweite zunehmende Plattform
      • Sehr einfache Bedienung
      • Neu: Monetarisierung über Tipping/Donations
    • Nachteile:
      • Sehr junge Zielgruppe
      • Aufgrund der großen Anzahl an Video-Content und der Geschwindigkeit innerhalb der App swipet man schnell weg.
    • Alternative: Triller
  • Twitch
    • Beispiel: armadamusic
    • Vorteile:
      • Erweiterte Interaktionsmöglichkeiten für Zuschauer im Chat (z.B. Cheers, Bits (Tipping) etc. – Tipp: Streamlabs-Erweiterung zur Individualisierung des Kanals nutzen).
      • Direkte Monatisierungsmöglichkeit über direkte Abos (User abonniert Channel), Werbung, Bits (Affiliate- und Partnerstatus)
    • Nachteil:
      • Bekannt und vertraut v.a. in der Gaming-Szene
    • Alternative: Mixer, Caffeine, Discord
    • Periscope
    • Ganz neu: Mixcloud

Über Plattformen wie Restream ist gleichzeitiges Streamen über mehrere Plattformen möglich.

Nach welchen Kritieren ist zu entscheiden?

  1. Monetarisierungsmöglichkeiten
  2. Interaktionsmöglichkeiten mit Publikum und untereinander
  3. Eigene Reichweite auf der Plattform
  4. Gesamtreichweite der Plattform
  5. Art und Alter der Zielgruppe (Ist meine Zielgruppe auf der Plattform? Bspw. Facebook und YouTube eher erwachsen, Tik Tok eher sehr jung).

Wie lässt sich damit Geld verdienen?

  1. Paywall/digitales Ticket verkaufen wie bei IRL Konzert (evtl. etwas günstiger)
    • Über eigens dafür gedachte Portale wie:
    • Über Self-Ticketing Portale wie Eventbrite oder Universe und secret Social Media-Links oder Video-Konferenztools wie Google Hangout, Discord oder Zoom.
    • Über PayPal (bspw. mit private/unlisted Livestream auf YouTube.
  2. Spendenaufrufe, z.B. über PayPal (Twitch, Spotify, Tik Tok)
  3. Tipping (Bits/Cheers/Super Chat)
  4. Beteiligung an Werbeeinnahmen und Abonnements auf YouTube, Facebook und Twitch.
  5. Crowdfunded-Subscription Modell über Patreon
    • Fans bezahlen z.B. monatliche Beiträge und bekommen dazu Zugang zu exklusivem Content, bspw. Livekonzert-Streams.
  6. Merchandising
    • Über bestimmte Portale wie Twitch (gehört zu Amazon) oder Bandsintown können neben dem Livestream direkt über das Portal Merchandise-Artikel verkauft werden.
    • Wenn Ihr 360° Videos anbietet (Kameras kann man relativ kostengünstig mieten z.B. bei Grover), könnte Ihr einfache bedruckte oder bemalte VR Brillen wie Google Cardboard als Merchandise-Artikel verkaufen.
    • Schon mal daran gedacht, Atemschutzmasken mit Eurem Logo als Merch-Artikel zu verkaufen?
  7. Sponsoring
    • Ab einer gewissen Reichweite kann man sich für Product Placement im Stream von bekannten Marken sponsoren lassen (Influencer-Marketing).
  8. Live-Autogrammstunden & Fan-Meet & Greets mit Paywall (z.B. via https://fundo.area120.com/)
  9. Workshops u.Ä.: 45 minutes

Weiterführende Links:

Welche technische Voraussetzungen sollten beachtet werden?

  • Videokamera(s)
    • Professioneller wird es mit 2-3 Kameraperspektiven und einem einfachen Live-Schnitt.
  • Ton
    • Bei mehreren Musikern sollte jedes Instrument/jeder Sänger ein eigenes Mikrofon bzw. Audio-Signal haben, dass in einem Mischpult zusammen gemischt wird und dann als hochwertiger Mix über ein Audio-Interface in den Rechner gespeist wird (ähnlich wie bei einem Livekonzert oder einer Studioaufnahme).
  • Software
    • Die verwendete Plattform sollte gut beherrscht werden, z.B. Twitch, YouTube, Facebook, Zoom etc.
    • Auf Twitch muss und im professionellen Bereich sollte Zusatzsoftware zur technischen Einrichtung und Verwaltung des Streams verwendet werden wie OBS Project.
  • Licht
    • Die Szene und alle sichtbaren Musiker sollten gut ausgeleuchtet werden, wie bei einer professionellen Videoproduktion (es gibt günstige Ringlichter und Softboxen z.B. bei Amazon).
  • Internet
    • Eine stabile und leistungsfähige Internetleitung mit unbegrenzt möglichem Datenup- und -download ist Grundvoraussetzung (am besten kabelgebunden statt WLAN).
  • Dekoration/Dramaturgie
    • Das Szenenbild sollte ansprechend und hochwertig sein, evtl. zusätzlich dekoriert und auch eine vorher ausgedachte Dramaturgie, wie es auch bei einem Livekonzert der Fall wäre, hilft dabei, den Livestream hochwertiger erscheinen zu lassen und damit die Fans an sich zu binden und die Bereitschaft zu bezahlen zu erhöhen. Auch online kann man richtige Shows machen. Siehe z.B. David Guetta oder Jason Mraz. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Weitere Informationen hier

Wie funktioniert das Marketing?

  • Es lohnt sich, seine Livestreams mit Hilfe anderer, reichweitenstarker Plattformen zu multiplizieren. Z.B. durch Listungen auf Seiten wie Dringeblieben, Live from Home u.ä.
  • oder indem ihr gleich ähnlich wie bei einem Festival über die Kanäle und in Kooperation mit anderen Veranstalter streamt wie z.B. United we Stream, Boiler Room, Quarantunes oder Beatport Re:connect.
  • Außerdem solltet Ihr eure Events wie sonst auch bei normalen Konzerten üblich auf all Euren Social Media-Kanälen ankündigen inkl. z.B. Facebook, Bandsintown und Songkick. Mit letzteren stellt Ihr auch die Listung Eurer Events bei Google und Spotify sicher.

Muss man GEMA zahlen?

  • Ihr müsst keine GEMA-Tantiemen zahlen, dass tun die Plattformen für Euch.
  • Die meisten Plattformen schütten nur sehr wenige Tantiemen an Urheber aus.

Weiterführende Links

DJ Sets Are Going Online—But Is Anyone Getting Paid?

Eine Übersicht über die vielfältigen Möglichkeiten von MusicTech-Journalistin Cherie Hu

How Do You Plan a World Tour During COVID-19?

21 things we learned from hosting our first online party